Kategorie-Archiv: Software

SDP Multimedia Fehler – Stream sichern – TTCP socket connect failed: 10061

Ich wollte unlängst einen Video Stream sichern. Bei der Nutzung des Programms SDP Multimedia (Streaming Download Project) und bin dabei auf folgenden Fehler gestoßen

TTCP socket connect failed: 10061

sobald ich auf Go geklickt habe.

Da sich die Suche nach einer Lösung dafür länger als erwartet gezogen hat, möchte ich als Hilfestellung für nach mir Suchende eine schnelle Abhilfe für diesen Blocker präsentieren:

Da scheinbar manche mms Streams nicht über den normalen mms Port (1755 siehe http://de.wikipedia.org/wiki/MMS-Protokoll ) abrufbar sind, muss man den Port über den die Daten abgeholt werden umstellen auf zB den HTTP Port 80. Dies kann in SDP Multimedia über Setup –> Setup Options –> Reiter: Protocol abgeändert werden. Einfach den Radio Button bei HTTP aktivieren anstatt TCP und los gehts.

SDP setup

Happy Streaming äh… Streamdownloading :D

Ähnliche Artikel:

Thunderbrid Icon

Thunderbird 5 und die zusammengefassten Ordner

Yey! Der neue Thunderburd Mail-Client ist erschienen! Mit Versionsnummer 5 hat man sich dem Schnellschuss-Entwicklungszyklus von Firefox angeglichen. Man kann von der Versionsnummerntreiberei halten was man will, die Änderungen am Programm lassen sich durchaus sehen. Wirkt nun nicht nur die Optik wesentlich moderner, war für mich zuhause der versprochene Geschwindigkeitssteigerung bei Programmstart stark spürbar! Und diverse kleine Tweaks wie die Größenanzeige bei Anhängen sind nicht nur Luxus, sondern ermöglichen wesentlich effizienteres arbeiten.

Gleich auch die im Willkommensgruß empfohlenen 2 Add-ons installiert, der integrierte Kalender und die zu Konversationen zusammengefassten Emails. Dann das erste mal zur Ordner Ansicht gewechselt und er war perfekt! Der erste Schock!

Thunderbird 5 - Gruppierte Ordner

Thunderbird 5 - Gruppierte Ordner

Meine drei IMAP E-Mail konten haben nur noch einen Posteingang! Da bemüht man sich über Monate hinweg Ordnung in sein E-Mail Chaos zu bringen, und jedes Konto nur für seinen auserkorenen Zweck zu nutzen und dann soetwas. Doch der erste Schock war nur von kurzer Dauer, denn Mozilla hat zum Glück nicht einfach nur alle Ordner zusammengeschmissen und diese gar lokal abgelegt, sondern lediglich die Ansicht zusammengefasst. So lässt sich der Posteingang ausklappen um die einzelnen Posteingänge je Konto zugänglich zu machen.

Über Ansicht -> Ordner ->  Alle lässt sich auch die gewohnte Ansicht wieder herstellen und man kann wie gewohnt weiterwerken. Aber vielleicht lassen sich User von neuen Ideen nur auf diese Weise begeistern, denn, zugegeben auch bei mir, mein Forscherdrang was die Funktionen des Mail-Clients betrifft war schon lange versiegt, und wäre die Ansicht nicht so radikal verändert worden, wäre sie mir nie aufgefallen. Und vielleicht gefällt sie mir ja doch … einfach mal eine Zeit damit arbeiten.

Greets

Ähnliche Artikel:

Gebt Oracle Zeit!

Es schlägt zur Zeit überall große Wellen, erst kauft Oracle Sun auf, dann braucht es länger als einen Tag um sich in den Unternehmensstrukturen zurechtzufinden, gibt schließlich an Tag 2 nicht zu allen Projekten die weitere Zielsetzung bekannt. Will an Tag 3 doch tatsächlich mit dem Einkauf Geld verdienen und hat an Tag 4 immer noch nicht alle Projekte komplett gesichtet und die zukünftige Roadmap festgelegt. Verklagt daraufhin an Tag 5 Google, und während der Kampf Böse gegen Böse hier nun tobt, tun sich noch weitere Fronten auf. Eine Woche nach der Übernahme sprießen die Forks von Sun Projekten (Maria DB, Libre Office, Open Solaris) wie Maiglöckchen im Frühling. Zwei Wochen nach der Übernahme hat die Apache Software Foundation dem JCP den Rücken gekehrt. Oracle hatte im Lizenzstreit über Wochen hinaus keinerlei Bereitschaft für ein Miteinander gezeigt und strikt seine Sicht der Dinge fortgeführt.

Den Aufschrei der nun durch die Blogosphäre (grausames Wort) geht kann ich verstehen und nachvollziehen. Ja er ist sogar notwendig, damit Oracle sieht was diese Entscheidungen bewirken. Und dass dahinter sehr viel Emotion und Identifikation steckt.

Dass die ASF als Non-Profit-Organisation mit Oracle Lizenztechnisch im Klinsch liegt, und noch lange liegen wird, ist ebenfalls verständlich, und in meiner Position kann man hoffen dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Und auch wenn ich selbst einige Entscheidungen seitens Oracle gern anders gesehen hätte, bleibt mir gerade deshalb nur zu sagen: Gebt Oracle Zeit!

Viele Geschäftsfelder dieser Firma funktionieren in und mit Java, man ist also davon abhängig. Und sie haben Recht, Java muss sich weiterentwickeln. Es herrschte lange Stillstand, der durch eine tolle Community kompensiert wurde. Durch 3rd Party Frameworks u.a.. Und deshalb kann die Community auch jetzt zeigen, dass ihr was an Java liegt, und weiterhin den Dialog suchen, versuchen Java voranzubringen und vor allem versuchen Oracle etwas Zeit zu geben einen Weg zu finden der für alle akzeptabel ist (und dabei weiterhin aufschreien wenn man nicht gehört wird).

Denn wenn Oracle noch nicht mal die Verpackung der Sun Produkte komplett erneuern konnte (siehe Bild), wie soll dann bei so vielen Projekten schon der für alle Beteiligten richtige Weg eingeschlagen sein?

Virtualbox Installationsdialog Oracle Sun gemixed

PS: Die zeitliche Anordnung der Ereignisse ist frei definiert. Die genannten Distanzen sollen vor allem eins Zeigen, es ist alles noch in den Kinderschuhen.

Ähnliche Artikel:

Progress Quest – Wenn Fortschritt zum Stillstand wird

Client Progress Quest

Früher hab ich gern und oft am PC gespielt. Heute bereitet es mir immer noch Freude, nur mit der Zeit die ich dafür opfern mag ist’s nicht ganz so gut bestellt. Da schien Progress Quest (http://progressquest.com) wie ein kleiner Rettungsanker.

Um was geht’s? – Progress Quest ist ein nicht-interaktives Rollenspiel. Entweder im Browser oder als Client hat mein nicht zu beeinflussendes Interface, bei dem man laufend über die Entwicklung seines Helden informiert wird, selbst aber nichts tun kann, außer es laufen zu lassen.

Den Helden selbst kann man nur zu Beginn des Abenteuers prägen, indem man Rasse und Klasse auswählt. Die genauen Auswirkungen eben dieser Auswahl bleibt aber während des gesamten Spiels verborgen. Ab dann ist der Held auf sich selbst gestellt, und er meistert dies auch hervorragend.

Spielen lässt sich Progress Quest im Singleplayer (also ein Client der nur am eigenen PC läuft) oder im Multiplayer. Dabei kommuniziert der Client mit dem Server und sendet regelmäßig Updates des Spielstatus. Wozu das ganze? Naja am Schluss kann man sich in einem Ranking ansehen wie weit man im Verhältnis zu seinen Mitspielern gekommen ist.

Ranking Progress Quest

Anfangs macht das Spiel auch richtig Laune, man beobachtet ein wenig das Geschehen, das, außer ein paar namensgebende Fortschrittsbalken, jedoch nicht viel hergibt. Man findet so manchen kleinen Scherz. Wenn mein Double Wookie Robot Monk dann von einer Medusa ein Auge erbeutet, wirkt das Spiel durchaus noch interessant.

Auch das Ausrüsten des Helden (Cuisses: +13 Custom Banded ABS) und das Entwickeln der Zaubersprüche (Rabbit Punch XV) bietet ein wenig Witz, wird aber spätestens dann zur uninteressanten Plage wenn man sieht dass sich der Held bei ein und dem selben Marktaufenthalt 2x eine bessere Waffe kauft und somit der erste Einkauf umsonst war.

Spielerfahrung Progress QuestAuch der Spielfortschritt passt eigentlich am Anfang, man spielt sich schnell ein paar Level hoch, und bekommt so immer neue Monster zu sehen, wirft also noch regelmäßig einen Blick auf das Geschehen. Nach Stunde Zwei vergisst man allerdings all zu gern auf Progress Quest und andere Dinge, die wirklich wichtigen treten in den Fokus.

Kurz vor dem PC abdrehen ist es dann soweit, nach 6 Stunden ein Blick auf den Fortschritt des Helden, wow schon Level 10. Es wird noch schnell die erforderliche Restzeit für den Spielabschnitt Akt 2 kontrolliert, und diese verrät bereits, dass es um den Spiel-Fortschritt künftig nicht mehr so gut bestellt sein wird.

Am zweiten Tag läuft Progress Quest weiter im Hintergrund. Nachgesehen wie sich der Held macht wurde eigentlich nicht mehr. Am Abend ein kurzer Blick, man resümiert, dass man recht hatte, das Spiel wird noch Ewigkeiten dauern. Auch mit Inhalten kann das Spiel nun nicht mehr Punkten. Anstatt gegen einen weißen Drachen kämpft man nun gegen zwei, und der Pool an Beutestücke, Zaubersprüchen und Ausrüstungsgegenstände weißt nun eindeutige Redundanzen vor. So Übel wurden nicht einmal in Diablo die Pre und Postfixe zur Namensgebung wiederholt.

Am dritten Tag dreht man Progress Quest noch auf, schließlich hat man sich auf ein Abenteuer eingelassen, interessieren tut’s aber eigentlich keinen Funken mehr.

Nun, ist mein Held schon eine geraume Weile auf dieser Welt, er steht kurz davor Akt 3 Abzuschließen. Was ändert das für mich als Spieler? Nichts. Es hat die selbe Spannung einer Uhr zuzusehen die nach oben zählt. Morgen werd ich Progress Quest wohl nicht mehr starten …

Achja falls ich euer interesse geweckt habe: http://www.ptb.de/de/zeit/uhrzeit.html

Ähnliche Artikel:

BVASystem – Die gefürchtete Nullpointerexception

Ein Freund von mir entwickelt seit geraumer Zeit ein Bildverwaltungstool für Microsoft Windows, um der Bilderflut, die dem Zeitalter der digitalen Fotographie entsprungen ist, Herr zu werden. Neben einer Metadatenverwaltung beherrscht das Programm diverse Betrachtungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten, sichert bei bedarf die Bilder in einer Datenbank und ist auch netzwerkfähig.

Hab ich euer Interesse geweckt? Dann schaut auf der Homepage des Projekts vorbei: http://www.bva-system.de Aktuell ist das BVA System in der Version 2 in Entwicklung, und es sind noch einige Funktionen die ich vorhin angepriesen habe ausständig. Dort findet ihr aber auch neben dem aktuellen stable Build der Neuentwicklung,  ein Bugtracker, bei dem ihr euch eure sehnlichsten Features wünschen könnt, und Hintergrundinforamtionen auch einen Link auf die Vorgängerversion. Diese könnt ihr in einer eingeschränkten Version kostenfrei und ohne zeitlicher Begrenzung testen bzw. nutzen.

Das Programm ist übrigends in Delphi geschrieben, und wird zur Zeit relativ intensiv weiterentwickelt. Zumindest einmal in der Woche versucht der Entwickler allen Interessierten Neues rum um das BVASystem zu präsentieren. Die Roadmap für die Neuentwicklung hat er für die nahe Zukunft auch schon abgesteckt, so dass man einen ungefähren Eindruck bekommt wohin sich das Programm in nächster Zeit hinentwickeln wird.

Nun genauer beschreiben wollte ich die Software eigentlich in einem späteren Blogeintrag. (Kommt auch noch ;) ) Hier wollte ich mal die im Entwicklerblog angepriesene NullpointerException präsentieren- ist schließlich Namensgebend! Und wenn er schon so eine schöne Ausgabe extra für meiner einer entwickelt will ich das honorieren.

BVA System Nullpointer Exception Dialog

BVA System Nullpointer Exception Dialog

Ähnliche Artikel: